Samstag, 16. Januar 2016

Du deckst vor mir einen Tisch

Ich möchte euch auf diesem Weg etwas erzählen, was ich in den letzten Monaten mit Gott erleben durfte.
Leider ist das Verhältnis zu meinen Eltern völlig zerrüttet. Als vor einigen Monaten unsere Tochter geborgen wurde, konnte ich mich, ehrlich gesagt, auf Grund dessen nicht frei und unbekümmert über sie freuen. Ich war darüber sehr traurig. So wollte ich das doch nicht für mich und meine Tochter!
Eines Abends sprach ich mit meinem Mann darüber und wollte ihm beschreiben wie es mir in dieser Situation geht.
Ich sagte ihm, dass es für mich so ist als ob ich am Coburger Marktplatz in der Sonne sitze und vor mir ein gigantisches, wundervoll leckeres Eis habe mit allem Drum und Dran. Doch ich kann das Eisessen nicht genießen, weil mit mir am Tisch Menschen sitzen, die kein Eis haben und mich die ganze Zeit böse und vorwurfsvoll ankucken und neidisch auf mein Eis schauen.
In dem Moment fällt mir der Bibelvers ein: "Du deckst vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde." Und ich stelle mir vor, wie Jesus selbst mir diesen gigantischen, tollen Eisbecher serviert und freudig erwartungsvoll zuschaut wie mir mein Eis wohl schmeckt.
Dann wusste ich, wie Jesus auf diese Situation sieht: Gott macht mir mit meiner Tochter ein wundervolles Geschenk! Er hat sie genial gemacht und ehrt mich damit, ihre Mutter sein zu dürfen. Er ist voller Freude darüber und möchte, dass ich mich uneingeschränkt über sein Geschenk freue und meine Tochter genieße.
Seitdem kann ich mich ganz frei, durch und durch freuen!
Noch nie zuvor hatte ein Wort Gottes so eine Durchschlagskraft für mich.

Warum ich euch das schreibe:
Ich so begeistert über Gottes Wirken und seine Kraft in meinem Leben, dass ich diese Geschichte nicht für mich behalten möchte sondern hoffe, dass sie euch ein Zeugnis ist von Gottes Liebe und Nähe zu uns. Und ein Zeugnis für die Heilungskraft seines Wortes. Hier und heute für jeden einzelnen. Ich möchte euch damit stärken und ermutigen.

Kathrin

1 Kommentar:

  1. Wie schön, dass du wieder zu neuer Freude gefunden hast und deine Tochter jetzt so genießen kannst, wie Jesus sich das gedacht hat! Gott ist doch wirklich gigantisch: Er nutzt eine unschöne Situation, um dir seine Liebe zu zeigen und dich in neue Freiheit zu leiten!

    AntwortenLöschen