Montag, 18. Januar 2016

Ballon-Erlebnis

Ein paar Wochen, nachdem wir beim Spatenstich die Ballons haben fliegen lassen, bekam ich einen Anruf aus Forchheim und wurde gefragt, ob ich die Christine Sch. bin. Sie hatte sich Mühe gemacht, meine Telefonnummer rauszufinden. Dann sagte mir die Frau, der Opa hat seinen Hund ausgeführt und dieser fand meinen Ballon. Sie haben sich als Familie sehr über den Text auf der Karte gefreut. Ich hatte etwa geschrieben, das ich dem Finder Gottes Segen wünsche und ihm Mut machen möchte, mit Jesus durchs Leben zu gehen usw. Sie sind auch fromm, aber die Worte haben sie wieder neu zum Nachdenken gebracht und das wollte sie mir unbedingt sagen und hat sich dafür bedankt. Das war eine freudige  Überraschung und es wäre zu überlegen, ob wir nicht als Gemeinde ein– oder zweimal im Jahr so eine Ballonaktion mit evangelistischen Textkarten starten sollten.

Christine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen