Dienstag, 1. Dezember 2015

Verfolgte Christen II

Ich muss nochmal auf die Sache mit dem Gebet für verfolgte Christen zurückkommen. Tatsächlich habe ich es geschafft, seit meines letzten Blogs darüber jeden Tag für diese Menschen zu beten. Ich habe sogar das Heftchen von Open Doors gelesen und halte mich an ihren Gebetsplan. Was für eine Meisterleistung… Im Ernst, wenn ich in diesem Heft von der Dankbarkeit lese, die die verfolgten Christen den Geschwistern entgegenbringen, die sie mit kleinsten Gesten und Gebeten unterstützen, dann bin ich einfach nur beschämt. Beschämt über meine Bequemlichkeit, über meinen Reichtum.

Saß ich doch gestern im Wohnzimmer und wollte während meiner (eh schon kurzen Gebetszeit) in den Open Doors Gebetskalender schauen, da merke ich, er liegt oben im Schlafzimmer. „Ach“, denke ich „Da gehe ich jetzt nicht extra hoch…“ und im gleichen Augenblick sehe ich die Menschen in Gefängnissen oder Lagern vor mir. Was bin ich nur für eine dumme Kuh. Werde ich diesen verfolgten Christen mal gegenübertreten und sagen: „Sorry, ich konnte nicht beten, der Kalender lag oben im Schlafzimmer, und ich hatte keine Lust aufzustehen…!“ Nein, das geht nicht, ganz und gar nicht. Wie oft stehe ich mir selbst mir meiner eigenen Bequemlichkeit im Weg!

Claudia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen